Er ist der größte mitteleuropäische Marder . Er lebt zum großen Teil in selber gegrabenen Erdhöhlen. Dies hat ihm auch den Namen „Erdmarder“ verschafft hat. Trotz seiner kompakten Bauweise kann er ganz schön flink und wendig sein.

Den Hauptanteil seiner Nahrung besteht aus Käfern, Insektenlarven, und Regenwürmern. Er lebt, sofern es das Angebot her gibt, aber auch gerne mal von reifen Früchten.

Generell ist er ein Allesfresser und freut sich auch über einen Fisch.

Das spannende an dieser Begegnung war insbesondere wie der Dachs sein Spiegelbild begutachtete.

Ich mag die scheuen Gesellen in Schwarz-Weiss sehr und freu mich immer wenn ich einen entdecke, auch wenn es nur sein sehr schöner markanter Pfotenabdruck ist.